• Hier lernen die Führungskräfte von morgen

Prof. Dr. Cornelius Köpp


  • Jahrgang 1984
  • 2003 – 2008 Studium der Mathematik mit Studienrichtung Informatik und Anwendungsfach Wirtschaftsinformatik an der Universität Hannover
  • 2009 – 2015 Doktorand / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Hannover
  • 2016 Promotion zum Dr. rer. pol. mit dem Thema „Softwareprototypen als Beitrag zur Entscheidungsunterstützung in Energiewirtschaft, Hochschulinstituten und Prognoseanwendungen“
  • Seit 2010: Lehrbeauftragter für Mathematik, Wirtschaftsinformatik und Programmieren, Hamburger Fernhochschule
  • Seit 2014: Head of Software Development und Business Unit Leader, edicos Group; u.A. Leitung von über 20 Software-Entwicklungsprojekten
  • Seit 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Forschung, Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
  • Seit Oktober 2020: Professor für Informatik mit Schwerpunkt Software Engineering an der FHDW Hannover
  • Freiberufliche Tätigkeiten als Softwareentwickler, Berater und Fachlektor

Forschungs- und Beratungsschwerpunkte

  • Visual-Analytics
  • Software-Prototypen
  • Web-Content-Management-Systeme (WCMS)
  • Interdisziplinärer Einsatz von Informatik und Data-Science
  • Energieinformatik
  • Medizininformatik

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Eilers, D., Köpp, C., Gleue, C., & Breitner, M. H. (2017, December). It's not a Bug, it's a Feature: How Visual Model Evaluation can help to incorporate Human Domain Knowledge in Data Science. In ICIS.
  • Köpp, C., von Mettenheim, H. J., & Breitner, M. H. (2014). Decision analytics with heatmap visualization for multi-step ensemble data. Business & Information Systems Engineering, 6(3), 131-140.
  • Köpp, C., von Mettenheim, H. J., & Breitner, M. H. (2013). Load Management in Power Grids: Towards a Decision Support System for Portfolio Operators. Business & Information Systems Engineering, 5(1), 35-44.
  • Ebeling, B., Köpp, C., & Breitner, M. H. (2013). Diskussion eines Prototyps für das dezentrale Management von Forschungsressourcen an deutschen Hochschulinstituten. In Wirtschaftsinformatik (p. 22).